Unser Kulturschaffen ist anders – experimentell und neugierig.

Verschollene Märchen

Die Vertonung einer bildgewaltigen Welt Johann Willhelm Wolfs, eine Auftragskomposition an den Komponisten Luigi Laveglia

Uraufführung Mai 2019 / Album- und Videoproduktion Juni 2020

Bestelle das Album (CD/online) hier!

«Verschollene Märchen» taucht ein in eine bildgewaltige Märchenwelt. In diesem rund einstündigen Werk dreht sich alles um Wort und Musik. Klänge von der Romantik bis zur Moderne werden um die Geschichten geflochten, die Johann Wilhelm Wolf an die Gebrüder Grimm anknüpfend gesammelt hat. Dabei entsteht ein „Hörerlebnis“ der besonderen Art. Die fünf von Luigi Laveglia neu komponierten Stücke wechseln sich mit unerwarteten Bearbeitungen bekannter Werke von Samuel Barber, Edvard Grieg, Robert Schumann und Pjotr Iljitsch Tschaikowski ab. Das Besondere ist, dass die 13 Stücke formal und inhaltlich miteinander verbunden sind und daraus eine nahtlose Dramaturgie entsteht. Die Märchen strahlen einen geheimnisvollen Zauber aus und entfalten in Kombination mit den Stücken eine einnehmende Sogwirkung.

«Verschollene Märchen» ist mehr als ein Hörspiel, mehr als ein Konzert, mehr als ein Event. Die Produktion erinnert an Traumwelten, in denen sich die Wirklichkeit auflöst. 2019 wurde «Verschollene Märchen» als Auftragskomposition von Luigi Laveglia in Zusammenarbeit mit der Sinfonietta Lucerne für verschiedene Solobesetzungen des Kammerorchesters mit grossem Erfolg uraufgeführt.

Daniela Argentino – Sopran & Erzählung
Künstlerische Leitung – Marius Brunner

Das HIER und JETZT

Eine gesellschaftskritische Eigenproduktion der Sinfonietta Lucerne, in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Aubi Dolfini

September 2020

Aktuell gesellschaftliche und politischen Themen stehen im Zentrum der Eigenproduktion der Sinfonietta Lucerne. Relevante und zeitgemässe Thematiken werden in Verbindung mit einem neuartigen Konzertformat präsentiert. Die Oper stellt dabei den Ausganspunkt dar: Die heile Welt der Hochkultur wird in den suburbanen Kontext ungewöhnlicher Räume, anderer Musik, Bilder und Bewegungen gesetzt. Interaktionen der Gesangssolistinnen Corinne Achermann und Stéphanie Guérin sowie das Zusammenspiel mit Videoprojektionen Aubi Dolfinis kreieren eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Feminismus: Frauen und ihre Gleichstellung in der Gesellschaft sowie der Musik. Die sich anbahnende Wasserknappheit, verbunden mit Macht und Ohnmacht der Politik wird in der Neukomposition Marius Brunners angesprochen und das Publikum zum eigenen Nachdenken angeregt. Das einstündige musikszenische Werk ohne Pause lädt ein, sich die Augen und Ohren öffnen zu lassen.

Corinne Achermann – Sopran
Stéphanie Guérin – Mezzosopran
Aubi Dolfini – Videokünstler
Künstlerische Leitung – Marius Brunner

Christmas Choir

Ein Kammerchor für die Tradition, neu und jugendlich frisch

Dezember 2019

Unser hauseigener Kammerchor bereicherte 2019 erstmals konzertant die Adventszeit. In Zusammenarbeit mit der Sängerin und Gesangslehrerin Birgitt Lanker-Schmid aus Schüpfheim, verstärkt durch Studierende der Hochschule Luzern, entstand eine kleine, flexible Formation, die interessiertem Publikum besinnlich-traditionelle Weihnachtswerke präsentierte. Das Miteinander von Studierenden & Laien verstärkte den Austausch und gab allen Beteiligten die Möglichkeit, sich innerhalb eines kleinen Kollektivs solistisch zu betätigen. Die Kapelle St. Wolfgang in Schüpfheim, wie auch die Klosterkirche Wesemlin in Luzern boten dafür die gesuchte intime und stimmige Atmosphäre. Der Christmas Choir bewahrt die fest verankerte Tradition des gemeinsamen Singens und des Adventliedguts.

Sinfonik auf dem Lande

Das Sinfonieorchester als einzigartiges Mitspielprojekt für Laien im Kanton Luzern

September 2019

Mit diesem neuartigen Mitspielprojekt bot die Sinfonietta Lucerne eine Plattform und einmalige Gelegenheit für versierte Laien in einem vollbesetzten Sinfonieorchester zusammen mit ausgebildeten Profimusiker:innen zu musizieren. Durch gemeinsame Registerproben und Workshops, geleitet durch Musiker:innen der Sinfonietta Lucerne sowie den Proben und Konzerten im Orchester, ergaben sich neue Verbindungen und Schwellen wurden abgebaut. Von den wertvollen Erfahrungen, dem Austausch zwischen Interessierten Amateur:innen und professionellen Musiker:innen, Interessen der ganzen Bandbreite, insbesondere durch jegliche Altersschichten hindurch und den gemeinsamen Emotionen beim Musizieren auf hohem Niveau zeichnete sich dieses neuartige Projektformat im Kanton Luzern aus. In zwei Konzerten wurden im 60-köpfigen Sinfonieorchester Robert Schumanns 4. Sinfonie in d-Moll aufgeführt.

Künstlerische Leitung – Marius Brunner

Sinfo-in-Vino

Das Zusammenspiel von Musik & Wein – Ein Experimentalkonzert

August 2019


Das Sinfonietta Brass-Quartet zu Gast im Weinbau Kaiserspan

Das Sinfonietta Brass-Quartet führte mit dem Team des Kaiserspans im atmosphärischen Weingut im Seetal durch den Abend und liess das Publikum Wein und Musik mit allen Sinnen geniessen. Zum Wein abgestimmt erklang Musik und experimentell wurde das besondere Gaumenerlebnis angerichtet. Wird der Wein, in Begleitung mit ausgewählter Musik, anders wahrgenommen? Riechen und schmecken Weine wie ein Burgunder, Risling Silvaner oder ein Zweigelt anders, wenn dazu traditionell klassische Musik aus Frankreich, Italien, Deutschland oder Spanien gehört wird? Wie können die Sinne in Ihrer Gesamtheit zu einem aussergewöhnlichen Genuss stimuliert werden? Das Konzerterlebnis für Weinliebhaber im einzigen Rebhäuschen seiner Art mit atemberaubender Aussicht auf die Berge und Seen Luzerns.

Grill & Strings

Musikalische Gaumenfreude – Ein Experimentalkonzert

April 2019


Das Sinfonietta String-Quartet zu Gast im Kapello Wolhusen

Das neuartige Konzertkonzept für das Erlebnis des vollkommenen Genusses: Gemeinsam führt das Sinfonietta String-Quartet (musikalisch) mit dem Team des Kapello Wolhusen (kulinarisch) im atmosphärisch aussergewöhnlich gestalteten Restaurant durch den Abend und lässt das Publikum Essen und Musik mit allen Sinnen geniessen. Zum bekannten Dinner mit Weinbegleitung kommt die passgenaue Abstimmung der musikalisch dargebotenen Werke und damit ein exklusives Experiment: Wird das Essen sowie der Wein, in Begleitung mit ausgewählter Musik, anders wahrgenommen? Riecht und schmeckt ein Amuse Bouche, ein ausgewähltes Stück Fleisch oder die Folien-Katoffel mit Cranberry-Crème fraîche in Begleitung von französischem Wein anders, wenn dazu Musik aus Italien, Frankreich oder Spanien gehört wird? Wie können die Sinne in Ihrer Gesamtheit zu einem aussergewöhnlichen Genuss stimuliert werden? Das Konzerterlebnis für Neugierige und Geniesser in aller Form.

Kontrast – formschön & zeitlos

Zeitübergreifendes Zusammenspiel über alle Ebenen

November 2018

Die Sinfonietta Lucerne und ihre Vision versinnbildlicht die ausgewählten Werke dieser Konzertreihe: Zeitlose Verbindungen junger Musiker zur Bildung eines Kontrasts in der bestehenden Musikwelt. Das Programm, ein Zusammenspiel von Formen, Epochen, innovativer Denkweise, Kreationen und Neuschöpfungen.
Die Neukomposition des jungen und erfolgreichen österreichischen Komponisten Raphael Lins – Konzert für Vibraphon und Ensemble, im Auftrag des ORF, wurde als Schweizer Erstaufführung präsentiert. Das Werk lotet die Grenzen der Virtuosität, das Farbspektrum des Instruments und die technischen Finessen des Gastsolisten Matthias Kessler aus. Die Komposition lässt das Ensemble mit dem Solisten verschmelzen und exponiert das selten gebrauchte Instrument gleichzeitig. Daneben steht Edvard Griegs – Aus Holbergs Zeit (Suite im alten Stil) für die Verschmelzung alter Tänze mit neoklassizistischen Stilen und dem romantischen Blick zurück auf die klassische Musik. Zusammen mit dem wegweisenden Werk Samuel Barbers „Adagio for Strings“, das zum traurigsten klassischen Stück ernannt wurde und dem direkten Kontrast zu Benjamin Brittens „Playful Pizzicato“.

 

Matthias Kessler – Vibraphon
Künstlerische Leitung – Marius Brunner

Klang & Sehnsucht

Das zentrale Thema der Romantik: Der gefühlsmässig zerrissene Mensch

Mai 2018

Werke von Puccini, Mozart und Tschaikowsky beschrieben ein Abbild der Romantik, mit ihrer, in sich gefühlsmässig zerrissenen und sehnsüchtigen Menschen.
Mozarts Behandlung von Klang und dessen gezielter Orchestrierung ist einzigartig. Sein zweites Hornkonzert in Es-Dur, KV 417, ist weltbekannt. Tschaikowskys grosse, sogar an Vergötterung grenzende Liebe für Mozart und dessen Musik, treibt ihn selbst zur Imitation der mozartischen Leichtigkeit in seinen Werken. Mit der Serenade für Streicher in C-Dur, op. 48, kombiniert er im 1. Satz die Form der klassischen Sonatine nach Mozart mit russischer Musik und lässt das Publikum seine Gefühlslage und deren Ausbrüche regelrecht spüren. Passend dazu zeigt die Sterbeszene „Crisantemi“, nach den offiziellen Trauerblummen, den Chrysanthemen benannt, aus Puccinis Oper „Manon Lescaut“ (1893), als Ausdruck der verbotenen Liebe und der Verzweiflung, die endlose Trauer und gleichzeitig die Sehnsucht nach einem Leben an einem anderen, besseren Ort.

Remo Leitl – Waldhorn
Künstlerische Leitung – Marius Brunner

Czech Folklore

Die erste Konzerteihe in ländlichen Regionen

Oktober 2017

Kulturelle Musik in ländlichen Regionen aufführen und verbreiten. Das war zunächst das Ziel der Sinfonietta Lucerne, das im Programm der ersten Konzerttournee gänzlich zur Geltung kam: Obwohl sich die Tonsprache der drei aus Tschechien stammenden Komponisten unterscheidet, haben sie einiges gemeinsam. Ein wichtiger Bestandteil ihres Schaffens war der Einbezug der Natur sowie die Charakteristiken von Heimat, Kultur & Religion. Bühne frei für Dvorak, Janacek und Mahler.

Bariton – Serafin Heusser
Künstlerische Leitung – Marius Brunner

und wie weiter?

Die Frage stellen wir uns täglich.